Anrechenbarkeit von freien Fortbildungen für das MTD-CPD-Zertifikat

Bei Einreichung für das MTD-CPD-Zertifikat müssen mindestens 50% der CPD-Punkte über fachspezifische Fortbildungen nachgewiesen werden. Dies bedeutet im Umkehrschluss jedoch nicht, dass die restlichen 50% über freie Fortbildungen nachgewiesen werden können! Gemäß der MTD-CPD-Richtlinie dürfen maximal 25 CPD-Punkte für freie Fortbildungen angerechnet werden. Darunter sind nicht-fachspezifische Fortbildungen zu verstehen, die im weitesten Sinne für die Ausübung des Berufs als Biomedizinische/r Analytiker/in relevant sind. (Beispiele: Brandschutzschulung, Ausbildung zum betrieblichen Ersthelfer, Zeitmanagement-Training, etc.)

Im Fortbildungsprogramm von biomed austria werden freie Fortbildungen (z.B. "Anwendung von MS Office im Laboralltag") zukünftig als solche gekennzeichnet. Gleichzeitig werden im CPD-Punktekonto ab diesem Zeitpunkt die CPD-Punkte, die für freie Fortbildungen angerechnet werden können, summiert, damit unsere Mitglieder stets im Blick haben, ob Sie die maximal anrechenbare Obergrenze an CPD-Punkten für freie Fortbildungen bereits erreicht haben.